Chronologie des Vereins

42 Jahre GSSV -  Sport und Leidenschaft

 

 

Schon vor ca. 43 Jahren entdeckten  zwei Bölinger ihre Liebe zum Sportschießen. Um diesen Sport ausüben zu können, traten Karl Heinz Mahlberg  und Wilfried Schragen dem TUS Ahrweiler Abt. Sportschießen bei und schossen hier die Disziplin Luftgewehr. Bald entdeckten sie, dass auch das Schießen mit dem Kleinkaliber seinen Reiz hatte. Diese Waffenart konnte in Ahrweiler jedoch nicht geschossen werden. So wurde die Idee geboren, einen eigenen Verein zu gründen. Man erkannte, dass es in der Gemeinde Ringen viele Schießsportinteressierte Mitbürger gab. Schnell waren diese Leute motiviert und der Verein wurde gegründet. Am 8 März 1972fand die Gründungsversammlung im Gasthaus Zur Linde in Bölingen statt. Gründungsmitglieder waren: Karl Heinz Mahlberg, Wilfried Schragen, Franz Albert Baur, Heico Hecker, Erwin Vogt, Josef Assenmacher, Karla Gladbach, Heinz Weber, Karl Flohe und

Hans Erich Bock.  Der Verein erhielt den Namen Grafschafter Sportschützenverein Bölingen, die Satzung wurde festgelegt und ein Vorstand gewählt. 1.Vorsitzender K.H. Mahlberg,  2. Vors. Heinz Weber           , Schriftführer Franz Albert Baur, Kassierer Heico Hecker u. Sportwart Wilfried Schragen.

Nun galt es eine Schießsportanlage zu erstellen. Mit Hilfe der Vereinswirtin  Karla Gladbach und dem Vermieter des Bölinger Saales war eine Örtlichkeit schnell gefunden. Es wurden Scheibenzuganlagen gekauft und installiert und der Schießstand war fertig. Endlich konnte dem Hobby ausgiebig gefrönt werden.

Im gleichen Jahr wurde ein Waldfest ins Leben gerufen, dass am Hochbehälter

im Bölinger Wald stattfand und in den nächsten Jahren eine feste Veranstaltung

zu Pfingsten wurde. Auf Initiative unsers Vorsitzenden Karl-Heinz Mahlberg,

wurde im Juni 1976 beschlossen, hier eine Schutzhütte zu errichten. Nach  Rücksprache mit der Gemeinde bekamen wir grünes Licht für unser Projekt

und mit vereinten Kräften schafften wir es diese in nur 2 Monaten zu erbauen.

Am 1.Aug.1976 wurde die St. Hubertus Schutzhütte feierlich Ihrer Bestimmung

übergeben. In den späten achtziger Jahren haben wir die Verwaltung der Hubertushütte dem Eifelverein Grafschaft übertragen.

 Bereits 4 Jahre nach Vereinsgründung waren die Bölinger Sportschützen ein Begriff, auch über den Schützenkreis 11 6 hinaus, denn man schoss mit dem Luftgewehr bereits in der Landesoberliga  . Diese ersten Jahre waren wohl die gemütlichsten und gleichzeitig die wichtigsten  des

GSSV. Nach dem Trainings- und Wettkampfstress traf man sich bei Karla in der Wirtschaft. Es wurde ausgiebig diskutiert, gefachsimpelt und so manches Bier in gemütlicher Runde geleert. Unermüdlich war die Vereinswirtin Karla bestrebt, ihre Schützen zu umsorgen, galt es spätabends den Hunger zu stillen oder wurde jemand zum Zuhören gebraucht, Karla war die gute Seele des Vereins.

Mittlerweile hatten die Schützen eine neue Disziplin und Herausforderung entdeckt, das Armbrustschießen.

Doch wo war die Möglichkeit hierzu gegeben, denn die Distanz zur Scheibe betrug 30 m. Das Vereinsmitglied Peter Krupp stellte sofort seinen ehemaligen Kuhstall zur Verfügung. Es gab großes Gelächter und Spaß ohne Ende, denn im Kuhstall hatte vor dem GSSV noch niemand geschossen. Der Bolzen wurde nach jedem Schuss per Dauerlauf oder mit dem Fahrrad  aus der Scheibe geholt. Kein Wunder, dass die erste Kreismeisterschaft bis weit nach Mitternacht dauerte. Ab jetzt waren die Bölinger Armbrustschützen allen ein Begriff. Doch nicht die Örtlichkeit allein trug dazu bei, sondern sehr gute sportliche Leistungen.

Es gab nur einen Wermutstropfen beim GSSV. Da der Saal oftmals im Jahr für andere Veranstaltungen benötigt wurde, mussten die Schießanlagen ständig ab und aufgebaut werden. Schließlich gab es wegen der Wettkämpfe Terminschwierigkeiten und die Kleinkaliber – und Pistolendisziplinen mussten immer noch auswärts geschossen werden. Nach und nach reifte der Wunsch nach einem eigenen Gelände mit Schießanlage für sämtliche Waffenarten. Dank der Unterstützung des damaligen Gemeinderates, allen voran Herr Bürgermeister Lothar Schmitt und der Beharrlichkeit unseres 1 Vorsitzenden Karl Heinz Mahlberg wurde dem GSSV ein Gelände in Lantershofen zur Verfügung gestellt. Nun erwartete die Grafschafter Sportschützen ihre  größte Herausforderung der Vereinsgeschichte, die Schießanlage musste erstellt werden. Schon bevor ein Gelände vorhanden war, hatte sich der GSSV Gedanken über den Schießstandbau gemacht und

1974 in Marienthal eine nicht mehr benötigte Halle abgebaut. Der Verein stand also nicht mit leeren Händen da. Mit finanzieller Unterstützung von Gemeinde, Kreis und Sportbund, die Zuschüsse zur Materialbeschaffung gaben, konnten die Mitglieder mit dem Großprojekt beginnen. Koordiniert von Wilfried Schragen wurde in über 10.000 Arbeitsstunden die Schießanlage erstellt, die heute vor Ihnen steht. Sämtliche Arbeiten an diesem Schießstand wurden von den Vereinsmitgliedern unentgeltlich und freiwillig geleistet. Abend für Abend traf man sich und arbeitete, unterstützt von vielen Vereinsfrauen, die nicht nur viel Verständnis für ihre Schießsportbegeisterten Männer aufbrachten, sondern auch für ihr leibliches Wohl sorgten. Die treibende Kraft bei dieser Aktion war Wilfried Schragen. Unermüdlich rief er die Schützen zusammen, war tagtäglich auf dem Schießstand , bestellte und beschaffte in Zusammenarbeit mit Karl Heinz Mahlberg das Material , setzte die Leute nach ihren Fähigkeiten ein und fand Worte des Lobes und der Anerkennung für geleistete Arbeit. Seinem Engagement, seiner unerschöpflichen Tatkraft und seiner großen Liebe zum Verein verdankt der GSSV vieles. Auch heute noch organisiert Wilfried Schragen sämtliche baulichen Maßnahmen und setzt all seine Kraft für den GSSV ein. Um diesen unermüdlichen Einsatz entsprechend zu würdigen, wurde er im Jahre 1991 zum Ehrenmitglied ernannt.

Endlich, nach fast 2-jähriger Bauzeit war der Schießstand fertig gestellt. Nun besaß  die Gemeinde Grafschaft die größte und modernste Schießsportanlage des Kreises. Es konnten sämtliche Kleinkalibergewehrdisziplinen, Klein- und Großkaliber Pistolendisziplinen, alle Luftdruckwaffen und die Armbrust geschossen werden. 1979 erfolgte die offizielle Inbetriebnahme der Schiessanlage mit einem Länderkampf in der Disziplin Armbrust 30m. Für Deutschland startete die Rheinlandauswahl gegen die Nationalmannschaften der Niederlande, Belgiens, und Frankreichs. Selbst das Fernsehen übertrug Ausschnitte dieses Wettkampfes. Unsere Schiessanlage und der GSSV wurden  bald über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Dazu trugen in erster Linie hervorragende sportliche Leistungen bei, aber  auch eine optimal ausgestattete Sportanlage fand allerseits Beachtung. Ab diesem Zeitpunkt bis zum heutigen Tage finden hier Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften statt. Diese Häufung von Wettkämpfen machte es erforderlich, dass die Sportstätte auch über hinreichende Sanitäreinrichtungen  verfügen musste. Also war wieder Eigeninitiative gefragt.

Mit Zuschüssen seitens der Gemeinde wurde die Toilettenanlage in Eigenleistung errichtet.  Wer glaubt, mit der Erstellung der Sportstätte sei alles getan, der wird eines Besseren belehrt. Jahr für Jahr investiert der GSSV zwischen 1500,-- und 2500,-- €, sowie unzählige Arbeitsstunden in die Unterhaltung und Verschönerung dieser Anlage.

Jeder von Ihnen weiß sicherlich, dass fast alles im Leben einen Wandel erfährt. So auch unser Sport! Durch den technischen Fortschritt wurde es im Jahre 2005

          erforderlich, die nächste Herausforderung in  Sachen Modernisierung anzunehmen. Nun galt es ein Projekt in der Größenordnung von 50 TE durchzuziehen. Elektronische Anlagen sollten angeschafft und installiert

           werden. Ein solches Projekt konnten wir nur mit finanzieller Unterstützung

          vom Kreis, der Gemeinde, dem Sportbund und privaten Gönnern stemmen!

           Die Grundausstattung von 8 elektronischen Anlagen erstellten wir im Jahre

           2005; eine Erweiterung auf 10 Anlagen erfolgte im Jahre 2010 und Dank groß-

           zügiger privater Spenden wurde im April 2012 die Schießanlage auf insgesamt

           13 elektronische Anlagen erweitert.

           Einige von Ihnen konnten sich im Jahre 2007, bei unserer offiziellen Einweihungsfeier schon über die Funktion dieser modernen Schießanlagen informieren.

An dieser Stelle sei allen gedankt, die die Errichtung und Erhaltung der Sportstätte ermöglicht haben; den vielen Mitgliedern für tausende von Arbeitsstunden, der Gemeinde, die immer ein offenes Ohr für unsere Nöte und Sorgen hatte, für ihre Zuschüsse, ebenso dem Kreis und dem Sportbund, und nicht zuletzt allen Anwohnern, die viel Verständnis für unseren Sport aufbringen. Dank sagen möchten wir auch allen, besonders den Grafschafter Bürgern, die, in welcher Form auch immer, die Grafschafter Sportschützen unterstützt haben.

Sicherlich werden Sie sich fragen, wozu sind Sportschützen fähig, die eine optimale Schießanlage vorfinden?

Sämtliche sportlichen Erfolge unserer Schützen aufzuführen, dazu reicht mit Sicherheit unsere Kapazität nicht

aus. Beschränken wir uns also auf die herausragenden Leistungen unserer

Schützen in 40 Jahren:

Deutscher Vizemeister Luftpistole Schülerklasse- Philipp Schütz

Deutscher Vizemeister Armbrust 30 m International (2 Mal), Schragen , W. Terporten, H. Dr. Müller, W. Spahr, L.

3.Platz Deutsche Meisterschaft  Armbrust 10 m  Schragen, W., Terporten ,H., Dr. Müller, W.Roggendorf,F.

2. Platz Deutsche Meisterschaft Armbrust 30m International Friedel Roggendorf

3. Platz Deutsche Meisterschaft Armbrust 30 m National  Roggendorf , Friedel

3. Platz Deutsche Meisterschaft mit dem Luftgewehr Peter Jelinski, und

 mit dem Zimmerstutzen wurde er Deutscher Meister 2005

Deutscher Meister 2005 Zimmerstutzen Mannschaft Peter Jelinski, Hans Peter Wester, Wilfried Schragen.

Deutscher Vizemeister 2007 Luftgewehr

Peter Jelinski, Hans Peter Wester, Wilfried Schragen.

Deutscher Vizemeister 2009 Luftgewehr

Peter Jelinski,  Helmut Schmeiser, Wilfried Schragen

3. Platz Deutsche Meisterschaft 2013 KK 3X20

Bernd Lück, Peter Jelinski, Wilfried Schragen.

2. Platz Deutsche Meisterschaft KK 3X20 Peter Jelinski.

 

Jedes Jahr qualifizieren sich einige unserer Schützen zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in München. Unzählige Titel bei den Landesmeisterschaften, den Bezirks- und Kreismeisterschaften sowie viele Landesrekorde konnten unsere Schützen für sich verbuchen.

Es gilt noch zu erwähnen, das alleine bei den Landesmeisterschaften Schützen

des GSSV Bölingen in den vergangenen  40 Jahren über 400 mal Platz 1-3

belegten.

Sieger wurden wir bei den Rundenwettkämpfen in der Landesoberliga und  in der Landesliga mit dem Kleinkaliber und dem Luftgewehr.

Außerdem stellte der GSSV in seiner Vereinsgeschichte viele Kaderschützen bis hin zur Nationalmannschaft. Friedel Roggendorf, seit vielen Jahren Mitglied unseres Vereins errang Welt -, Europa- und Deutsche Meistertitel.

 

Was macht einen Verein aus nach 40 Jahren?

Sicherlich sind es nicht nur die sportlichen Erfolge, die dazu beitragen, dass ein Verein im Gespräch bleibt.

Auch eine gute und vertrauensvolle Vorstandsarbeit zeichnen den GSSV aus.

Zum heutigen Vorstand gehören: Helmut Schmeiser als 1.Vorsitzender,

Inge Schragen 2 Vorsitzender und Kassierer, Michael Huff als Schriftführer,

Albert Ackermann als Jugendwart, mit Stellvertreter Bernd Lück, Wilfried Schragen als Sportleiter seit 42 Jahren und Walter Otto als Stellvertreter Bereich Kurzwaffen.

 

 Es ist nicht nur die schießsportliche Begeisterung, die uns alle verbindet, sondern auch ein füreinander  Dasein und ein harmonisches Miteinander. All diese Dinge haben dazu beigetragen, dass wir das erreicht haben, was wir heute sind!

Ein besonderes Ziel unseres Vereins ist die intensive Jugendarbeit. Auch sind  wir ständig bemüht, allen Bürgern unseren Sport näher zubringen. Dazu veranstalten wir jährlich die Grafschafter Meisterschaft - Ein

Schießen für Jedermann, und das schon seit 1974 !! Wir hoffen, dass wir auch weiterhin so großen Anklang bei der Bevölkerung finden

und wir freuen uns über jeden Schießsportinteressierten, der Mitglied im GSSV werden möchte.

 

                                                                 

GSSV-Bölingen
Lambertusstraße 60
53501 Grafschaft (Lantershofen)

kontakt@gssv-boelingen.de  
 Tel.: 02641-6206

Mittwoch: 18.00 - 22.00 Uhr

Sonntag: 10.00 - 13.00 Uhr

Letzte Aktualisierung:

Sonntag, 10. November 2019

 

Besucherzaehler